Auf und davon

Schreiben auf Reisen

Zwei freundliche Schwestern gemeinsam unterwegs

In die Ferne schweifen oder das Schöne und Rettende im Vertrauten entdecken oder eine ganze Welt erfinden – Reisen und Schreiben gehören seit jeher zusammen. Als freundliche Schwestern vermögen sie magische Momente zu schenken, ungeahnte kreative Kräfte zu wecken und wie nichts anderes den oft erlösenden Perspektivwechsel zu befördern. Sie helfen, aus Seh- und Denkgewohnheiten herauszutreten und sich einzulassen auf Unbekanntes, ohne zu vergleichen und ohne zu urteilen.

  • Der Kurs lehrt, wie man ins Schreiben kommt.
  • Er lehrt Beobachtung und Wahl des Ausschnitts im großen Bild (oder wo wollen Sie anfangen und aufhören, Rom zu beschreiben?).
  • Er lehrt das Schreiben am lebenden Bild: Dinge, Orte, Figuren und Szenen sind der Rohstoff aller Texte.
  • Es geht um Kamerablicke und andere Erzähltechniken …
  • … um Textsorten wie Reportage, Essay, Feature und Portät – Textsorten, die für viele Arten des Publizierens gebraucht werden.

Fürs erste Einschreiben muss es nicht gleich die Welt sein. Wenn Sie noch überlegen, wie Sie zuhause „auf Reisen“ schreiben sollen, beherzigen Sie einen Rat von Walter Benjamin.

„Betrachtet die vertraute Umgebung so, als wäret Ihr gerade einem Boot aus Singapur entstiegen und hättet Eure Fußmatte und die Nachbarn noch nie zuvor gesehen.“

Alles, was Sie brauchen, sind schöne Notizbücher, gutes Schreibgerät, bequeme Schuhe, Neugier und ein wenig Abenteuerlust. Lassen Sie das Telefon zu Hause und fotografieren Sie mit dem Stift auf dem Papier.

Das Schreiben auf Reisen ordnet Gedanken und Eindrücke und hilft, die neuen Eindrücke zu verarbeiten. Es verankert die Bilder grandioser Orte, bezaubernder Momente und besonderer Menschen tief im Gedächtnis. So ist es mit allen Bildern, die man schreibend selbst produziert hat – anstatt sie nur zu konsumieren.

Schreiben auf Reisen ist eine Schule des Sehens. Es belebt das Denken und befreit das Gemüt.

Formate

  • Inhouse-Workshops für kleine Gruppen (ganz nüchtern betrachtet: zum Beispiel für Reiseveranstalter mit dem Wunsch nach dem etwas anderen Marketing-Material)
  • Auf Wunsch auch online
  • Demnächst: Offene Workshops in kleinen Gruppen
  • Individuelle Begleitung bei Ihrem Projekt

    Alle Formate kommen mit umfangreichem Werkstattmaterial.

Auf Anfrage

  • Als Profischreiberin und gelernte Ethnologin biete ich auch Kurse und / oder Coaching zu ethnografischem Schreiben an.

Literatur

Ryszard Kapuscinski
Meine Reisen mit Herodot, Berlin 2013

ders.:
Lapidarium, Frankfurt a.M. 1996

Bruce Chatwin
In Patagonia, London 1977

Stanislaw Lem
Sterntagebücher, Frankfurt a.M. 1973

Albert Camus
Reisetagebücher, Reinbek 1987

Scroll to Top