Referenzen

Schreibwerkstatt und Coaching

Publikationen

(Auszug)

Deutsches Archäologisches Institut (DAI) / Auswärtiges Amt
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)
Freie Universität Berlin
Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW)
Goethe Universität Frankfurt/Main
Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK)
Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)
Universität Potsdam
Deutscher Akademischer Austauschdienst (DAAD)
Exzellenzcluster Topoi (FU / HU)

Deutsches Archäologisches Institut (DAI) / Auswärtiges Amt
Freie Universität Berlin
Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW)
Goethe Universität Frankfurt/Main
Exzellenzcluster Topoi (FU / HU)

(Auszug)

Deutscher Akademischer Austauschdienst (DAAD)
Nationale Akademie der Wissenschaften – Leopoldina
Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft
Lateinamerika Verein
Neumann Kaffee Gruppe
Deutsche Lufthansa Aktiengesellschaft
BASF Brasil
Felsberg Associados
Hamburg Südamerikanische Dampfschifffahrts-Gesellschaft KG
Rödl & Partner
Asien Pazifik Forum

Verkaufte Wörter

Bücher und Magazine sind die Königsklasse der Unternehmens- und Wissenschaftskommunikation – gedruckt und digital. Sie sind die bleibende Stimme, wo der digitale Kurznachrichtenturbo immer mehr immer schneller vergisst. Content Marketing in seiner ursprünglichen Form.

Das Handwerk
Journalistische Recherche, intensive Lektürearbeit, wissenschaftliches Quellenstudium, zahllose Interviews, Sorgfalt, Sprachkultur, Weltwissen.

Die Textsorten
Literarische Reportagen, Hintergrund, Nachrichten, Berichte, Erzählungen, Features, Reportage, Porträts, durchgeschriebene und Wortlaut-Interviews.

Themen bislang
Kulturen der Welt, Quantenphysik und Kunstgeschichte, Streitereien in der Mathematik und Kulturgeschichte der Pflanzen, Ingenieur- und Gesellschaftswissenschaften, Geographie, Kartographie, die Wissenschaften vom Lesen und Schreiben, Altertumswissenschaften und Rechtsgeschichte, gelegentlich auch die sogenannten Politik- und Wirtschaftswissenschaften – und fast alle anderen Disziplinen auch. Karrierewege von Hochschulabsolventen und die – immer noch oft vergeblichen – Versuche, Wirtschaft und Wissenschaft auf einen gemeinsamen Punkt zu bringen, „Corporate Social Responsibility“ und Unternehmensethik, Porträts allerhand berühmter und weniger berühmter Persönlichkeiten.

Beispiele der Arbeit (Auszug)

Hightech und Heimatkunde
Wirtschaft und Wissenschaft in den Regionen

Edition Stifterverband, Essen 2009
Konzept, Gesamttext, Redaktion und editorische Gesamtbetreung
Unternehmen jeder Größe brauchen Unternehmen die Verankerung in der Region, Zulieferer, eine gute lokale Infrastruktur und wissenschaftliche Expertise. Gerade die erfolgreichsten Unternehmen wissen um die identitätsstiftende Bedeutung selbstbewusster Regionalverbundenheit. Das Buch ist eine Reise in deutsche Regionen zu denen, die wissen, wie man wirtschaftet und wie man die Wissenschaft findet, die mit einem spricht. 

Übersee
Argentinien – Brasilien – Chile. Wirtschafts- und Beziehungsgeschichten

Edition Weiss im Wortwandel Verlag, 2009
In Kooperation mit dem Lateinamerika-Verein Hamburg

Was wissen wir schon über Lateinamerika? Der Halbkontinent ist voll der üblichen Verdächtigen, die wir oft genug selbst hingestellt haben. Die ökonomische Literatur trifft die Realität nicht einmal ungefähr, und die Wissenschaft zur Sache ist in der Regel sterbenslangweilig oder unleserlich. Übersee erzählt die Geschichte auf andere Art.

Handwerk
Journalistische Recherche, wissenschaftliches Quellenstudium.
Literarische Reportage, Bericht, Sachbuchprosa, Erzählung

WIR
Alumnimagazin der Freien Universität Berlin

Konzept, Text und editorische Gesamtbetreung im Auftrag der Freien Universität Berlin 2001 bis 2009
Das war mal ein Auftritt! Die beste Forschung, die schönsten Köpfe, die tollsten Geschichten … Die Physik konnte einem schon zu Kopfe steigen und erst die Kunstgeschichte. Europa und Amerika, Lesen und Schreiben, Tiere und Pflanzen, Orient und Okzident, alles war Thema in diesem unglaublichen Magazin. Wir haben auch die Mathematik gehabt (wie die sich damals alle gestritten haben), erfundene Formeln an gezeichnete Tafeln gemalt, aber was Wahrscheinlichkeitsrechnung ist, wusste hinterher jeder. Sogar die Teilchenphysik war auf einmal verständlich und auch, wie es in einem Rastertunnelmikroskop so zugeht. Berühmte Leute sind aufgetreten und sehr berühmte. Wirtschaftslenker, Politiker der oberen Etage, normale Leute aber auch.

Gibt’s leider so nicht mehr.

Lateinamerika und sein Berliner Institut

Kunst Mathematik Informatik

Der Orient in Berlin

Archäologie Weltweit
Magazin des Deutschen Archäologischen Instituts (DAI)

Konzept, Text und editorische Gesamtbetreung im Auftrag des Deutschen
Archäologischen Instituts, 2013 bis 2017

 

 

Außerdem …
… ein Buch über Area Studies, eine Kleinigkeit über Sansibar, ein kurzes Stelldichein bei der „Jungen Akademie“ (oh je …), ein Stück für die Leopoldina („Übersetzung“ eines Gutachtens), jede Menge Text und Redaktion für die Frankfurter Goethe-Universität, Publikationen aller Art für die Freie Universität Berlin und andauernder Unterricht darin, das Schwafeln bleiben zu lassen. Jede Menge Artikel für Zeitungen und Zeitschriften (ZEIT, Handelsblatt, Wirtschaft & Wissenschaft etc.).

 

 

Was schief ging

Athene an der Spree – Berliner Spaziergänge in die Antike, Darmstadt 2013

Säulen im Regierungsbezirk, in der Universität und am Bahnhof, Götter und Geister an jeder Ecke, Obelisken auf Theatern, Altäre, Tore und Propyläen, Legenden auf dem Platze, auf der Straße, an der Hauswand, im Garten und im Vorgarten, überall Sphingen, Karyatiden, Atlanten und korinthische Kapitelle an der Mietskaserne.

Das kleine Buch ist ein kurzweiliger, aber sehr gelehrter Reiseführer durch das spezielle antike Berliner Durcheinander und bietet außerdem prima Konversationswissen.
Es könnte von Nutzen für die Wissenschaft sein, die so auf anspruchsvolle Weise auf den Boulevard getragen wurde, wo sie sich feiern lassen könnte. Leider müssen wir hier im Konjunktiv bleiben. Über den Verlag schweigt des Sängers Höflichkeit.