Magazinschule

Magazine +++ Webseiten +++ Blogs +++ Chapbooks +++ eJournals +++ Podcast-Manuskripte

Das Magazin war immer schon die Königsklasse aller Verbindungen zum Publikum. Gute Blogs machen ihm den Platz streitig (ein bisschen). Aber die sind schließlich auch nur Magazine. Sogar eine Webseite ist zuerst ein Publikationsprojekt. Dann erst ein technisches. Wird oft verwechselt.  

Was Ihr als Publizisten braucht:

Chaoskompetenz
Frustrationstoleranz
Vorstellungskraft
die Fähigkeit in Strukturen zu denke
Eine große und tiefe Liebe zum Publikum

Ihr müsst schreiben können und das Handwerk beherrschen. 

Da komme ich ins Spiel.
Meine Magazinerfahrung ist umfassend, solide und wächst und wächst seit vielen Jahren.

 

Die erste Frage lautet:
Wer will wem was sagen?

Mein Angebot

Die Magazinproduktion

In meinem maßgeschneiderten Coaching begleite ich Euch von der Ideenfindung und Planung durch die Produktion bis zur Veröffentlichung Eurer Publikation. Ich unterstütze Euch bei Textproduktion und Redaktion und verrate Euch, woran Publikationsprojekte oft scheitern.
Wir können gemeinsam ein umfassendes Publikationskonzept erarbeiten.
Oder ich berate Euch zu Einzelaspekten der Produktion.
Wie es Euch gefällt.

Bevor es losgeht. 
Idee und Kernbotschaft auf den Punkt bringen 
Die Entscheidung fürs Format
Wir räumen typische Irrtümer aus.
Oft vergessen und meistens unterschätzt: Die Zuständigkeiten müssen geklärt werden.
Wir gehen Schreibblockaden und anderen Hindernissen auf den Grund und überwinden sie.
Für wen all die Mühe? Wahre Zielgruppen erkennen (inkl. Entlarvung geheimer Zensoren)


Print oder Online?
Das ist keine Entweder- oder-Entscheidung. Die Antwort lautet: Alles an seinem Platz.
Wir klären, was wohin gehört. 

Recherche und Interview
Wie und wo wir Informationen finden und wie man Gespräche führt.

Struktur
Warum der erste Redaktionsplan vorläufig bleiben sollte.
Was in eine Planung gehört.

Schreiben, schreiben, schreiben
Für Anfänger: Die Grundlagen des Handwerks 
Für Fortgeschrittene: Die Meisterklasse 
Wir entwickeln Publikumsmagnet Nummer 1: Gut erzählte Information.
Einen Einstieg in diese Technik gibt es in meinem schönen Werkstattbuch “Tomate, Tulpe, Rosmarin

Die Produktion
Text, Kleintexte, Überschriften, Bildunterzeilen, überarbeiten, redigieren, feinschleifen
Worauf man bei Grafik und Webdesign achten muss.

 

Preise  und Formate

Sprecht mich bitte an, wenn Ihr Interesse an der Magazinschule habt.
Das erste Beratungsgespäch ist kostenlos.

Hier könnt Ihr mich erreichen.

Anfangen!

Techniken wie diese sind hervorragend geeignet, das Handgelenk zu lockern und den Kopf freizubekommen. Egal für welches Genre. Lasst also mögliche Vorbehalte gegen das “triviale Zeug” beiseite und versucht es einfach. Am Ende müsst Ihr zugeben, dass es sogar Spaß macht. 
Eine Geschichte entsteht, wenn Muster oder Routinen unterbrochen werden. Laufen die Dinge ab, wie sie es immer tun, haben wir keine Geschichte.

Die Abweichung vom Normalfall kann eine plötzliche Bedrohung von innen oder außen sein, das unerwartete Verhalten eines Menschen.

Ein Banker springt splitternackt in die Spree und ruft „Freiheit für die Steuerzahler“, ein CSU-Verkehrsminister erklärt Autofahren für illegal und geht ins Kloster, um für begangene Sünden zu büßen, das Brandenburger Tor hat beschlossen, sich einen anderen Standort zu suchen und macht Ausflüge in die Umgebung.

Margaret Atwood nennt mit offensichtlichem Spaß an schrägen Ideen als Beispiele eine ganz normale Familie, die wahlweise von einem Weltraummonster bedroht wird, Geldknappheit mit einem Banküberfall loswerden will oder in der sich die Frau womöglich gerade in einen Vampir verwandelt. Nehmen wir doch einfach diese Beispiele.

... und weiterschreiben

 

An einem sonnigen Sonntagmorgen sprang ein Banker splitternackt in die Spree. Dabei rief er laut: “Freiheit für die Steuerzahler!” Am Ufer …

“Autofahren soll ab sofort illegal sein”, erklärte der Verkehrsminister und zog sich in ein Kloster in den Bergen zurück. Das Parlament …

Besucher des Brandenburger Tores trauten ihren Augen nicht. Das Tor war verschwunden. Auf dem Platz …

Eines Morgens hörte Jimmy merkwürdige Geräusche im Garten. Durch die Gardinen schien ein grünliches Licht. Die Kinder …

Nur zu. Niemand spinxt.