Schreibkunst

Plastikwort angepasst

Wie Sie an jedem beliebigen Thema gezielt vorbeireden und dabei wie ein Experte wirken

Entdecken Sie eine Gruppe von Wörtern, die sich für die Produktion von Frames, Manipulationen und konstruierten Zusammenhängen ganz besonders gut eignet. 
Mit Übungen!

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on email

Aktuell

Guten Tag. Mein Name ist Galatea, Galatea 4.0, um genau zu sein. Ich bin die erste schreibende Sexroboterin der Kulturgeschichte.

... und woran es scheitern kann

„Machen wir nebenbei“, meinen die einen. Andere halten es für eine Geheimwissenschaft und fangen gar nicht erst an. Während erstere zuverlässig scheitern werden, entgeht den anderen von vornherein eine exzellente Chance, sich von anderen zu unterscheiden, Status und Ansehen zu gewinnen, die besten Köpfe anzuziehen, die Kundschaft zu vergrößern, das Publikum zu erfreuen oder Fördergelder sprudeln zu lassen.

Unsere Fähigkeit, so etwas Chaotisches wie Metaphern aus dem Stegreif zu bilden und zu verstehen, grenzt ans Wunderbare. Im luftleeren Raum funktioniert es aber nicht. 

Die Irrtümer der “Sachlichen” sitzen tief und reichen weit. Wörter haben Wirkung – alle Wörter. Und dummerweise sind hier Prozesse am Werke, die wir einfach nicht unter Kontrolle haben – und auch nie haben werden.

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on email

Die Nachrichten sind alarmierend. Immer weniger Schulkinder sind noch in der Lage, einen Stift zu halten, um damit zu schreiben. Die motorischen Fähigkeiten lassen nach u

Einen linguistischen Code zu knacken, ist nicht das Problem. Denn damit gewinnen wir noch keinen Sinn.

Wann ist der Mord geschehen? Wo ist er geschehen? Durch welche Mittel ist er geschehen? Wer hatte Zugang dazu? Wer hatte ein Motiv? Wer ist überhaupt der Tote? 

Ein Mann, ein Wort? Das Problem ist nur: Wörter haben keine feste Bedeutung, jedenfalls nicht so, wie wir uns das immer vorstellen.

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on email

Verkaufte Wörter – Referenzen

Als wir aufs Autobiografische beim Schreiben zu sprechen kamen, meinte Treichel: Jeder hat sein inneres Ostwestfalen.”
Porträt im FU-Magazin

Für manchen ist der Blick über den theroretischen Tellerrand eine echte Herausforderung. Entsprechend schwierig können die Diskussionen über das Netz einer verwobenen Interaktion von Sprache, Kultur und Kognition sein, die Wissenschaftler wie Thiering hier und da zu führen haben. »Mit westlicher Logik landet man mitunter schnell in einer Sackgasse«, versucht er dann den geschätzten Kollegen zu vermitteln.
Porträt für einen Exzellenzcluster

Später las ich dann “Gehirn und Gedicht”, das Jacobs gemeinsam mit Raoul Schrott 2011 herausbrachte. Darin lernte ich die ersten wichtigen Dinge darüber, wie Sprache im Gehirn funktioniert. Hier geht’s ums Lesen.
Wortlaut-Interview im FU-Magazin

Und wer von Euch weiß, woher das Wort “Abklatsch” eigentlich kommt? Ich habe es bei Klaus Hallof in der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften gelernt und es dann aufgeschrieben.
Magazingeschichte für einen Exzellenzcluster

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on email

Titelabbildung: Unbekannter Meister; CC BY-SA 3.0