In der Stadt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on email

Luxussterilisierung und Sauerstoffverlust

Zur höchsten Ausformung der Lebenskunst gehört die kultivierte Flanerie in einer großen Stadt. Wie andere große Städte wurde auch Berlin besungen von den Flaneuren, darunter große Namen wie Walter Benjamin und Franz Hessel.
Leider ist das Flanieren in letzter Zeit ein wenig schwierig geworden … Häuser verschwinden fast über Nacht. Ersetzt werden sie durch Elendsquartiere, die so schrecklich sind, dass niemand daran vorbeiflanieren, geschweige denn darin wohnen möchte.

Verkaufte Wörter – Referenzen

Wortlaut-Interview mit Harold Hammer-Schenk

„Auch die Rostlaube war zu ihrer Zeit Weltarchitektur. Der wellige Fußboden ist wie eine Landschaft, total pfiffig. Man verläuft sich zwar ständig. Aber es ist das Schwierige, an das man sich erinnert. Es ist wie mit Gesichtern. Belanglose Glätte ist eben so dumm wie die belanglose Schönheit von Models. Am Reibungslosen gleitet die Erinnerung ab.“
Im Anhang: Schlossgespenster

Durchgeschriebenes Interview mit Therese Fuhrer

Um erkennen zu können, in welcher Stadt der »Tatort« spielt, muss man sie nicht aus der Vogelperspektive im Ganzen zeigen. Die Pommesbude am Rhein mit dem Dom im Hintergrund genügt. Ein kurzer Blick auf Riegel von Plattenbauten ist ausreichend …
RW

Geschichte einer Stadtlandschaft
Feature

Wo die einen von „dynamischer Entwicklung“ reden, sprechen andere zaghaft von „Spannungsfeldern zwischen Moderne und Tradition“. Dahinter …
AW

Buchkapitel

Als Berlin 1990 wieder einmal Hauptstadt wurde, diesmal die ganze Stadt, schlugen ihm die üblichen Ressentiments entgegen. »GroßeKlappe und nichts dahinter«, giftete eine Hamburger Illustrierte. »Berlin,die Hauptstadt der Sozialhilfeempfänger und der Arbeitslosen«. Die Landesfürsten der Gegenwart …
Buch, 200 Seiten Titel, Auftrag: Stifterverband …

Erschienen in Wirtschaft & Wissenschaft, dem ehemaligen gedruckten Magazin des Stifterverbandes.

Wolfgang Crom leitet die Kartenabteilung der Berliner Staatsbibliothek

Den nächsten Kontinent erreicht man durch bloßes Umblättern. Atlas und Wandkarte erschaffen in jeder Geographiestunde das fliegende Klassenzimmer. »Die Karte ist so genial, weil sie unabhängig vom Ort funktioniert,« sagt Wolfgang Crom …
RW

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on email

Titelabbildung: WW